Donnerstag, 12 August 2021 12:39

Neuwagen – Günstig, gepflegt und technisch einwandfrei?

Leasingübernahme Leasingübernahme pixabay

Wer sich einen teuren Neuwagen nicht leisten kann – oder das nicht will – hat verschiedene Kanäle einen Gebrauchtwagen zu finden. Prämisse ist, dass der neue Gebrauchte den individuellen Ansprüchen entspricht.


Bevorzugt der Interessent ein älteres Auto oder ist ein neues Modell das Objekt der Begierde? Ganz oben steht die Frage, wie hoch die Anforderungen an den technischen und optischen Zustand des Fahrzeugs sind.
Generell gibt es mehrere Alternativen, für den potenziellen Käufer: der Ankauf von einem privaten Anbieter, Gebrauchtfahrzeuge vom Markenhändler oder Fachhändler. Viele Automobilisten kennen diese Möglichkeiten. Die Leasingübernahme ist eine weitere interessante Variante auf dem Weg zum gebrauchten Fahrzeug. Im Folgenden, die Vor- und Nachteile der Gebrauchtwagen Deals im Detail:

Autokauf vom Privatanbieter

Wer erwarb nicht sein erstes Auto von einem Privatanbieter? Hatte man einen ordentlichen Vorbesitzer erwischt, war das Auto gepflegt und optisch in Ordnung. War der Voreigentümer ein Automobil affiner Fahrer, waren die Inspektionen regelmäßig erfolgt und das Auto noch gut in Schuss. Mit Verhandlungsgeschick und technischem Sachverstand lässt sich bei älteren Autos ein Schnäppchen machen. Besitzt der Käufer kein herausragendes Verhandlungstalent und ist technisch nicht versiert, beginnt die Lotterie. Es gibt keine Garantie, was den technischen Zustand und das Preis-Leistungs-Verhältnis des Wagens anbelangt. Auf den gängigen Autoportalen kann der Interessent sein Glück versuchen.

Gebrauchte Fahrzeuge direkt vom Markenhändler

Hier bekommt der Käufer für gutes Geld relativ neuwertige Fahrzeuge, die sich in sehr gutem Zustand befinden. Eine kurz zurückliegende Inspektion und optische Aufbereitung sind Bestandteil des Marketings der Autohäuser. Die Garantie vom Markenhändler ist ein geldwerter Vorteil. Die Fahrzeuge können gekauft, geleast oder finanziert werden. Der Kunde verfügt über flexible Erwerbsmöglichkeiten.
Ein gehöriger Nachteil bleibt die zeitaufwändige Suche. Der Interessent klappert mehrere Händler ab, um fündig zu werden. Der Kunde muss außerdem tief in die Tasche greifen, wenn er direkt beim Markenhändler einkauft.

Gebrauchte vom Fachhändler

Die Gebrauchten von freien Werkstätten oder Fachhändlern bieten manchmal Garantieleistungen, darauf sollten Interessenten achten. Die Vergangenheit der Fahrzeuge schlummert meist im Dunklen. Mehrere Vorbesitzer sind die Regel. Der Kunde kann nicht nachvollziehen, wie der Wagen gefahren und gepflegt wurde.
Es gibt viele ehrliche Gebrauchtwagenhändler, aber den Markt bevölkern schwarze Schafe. Die Polizei schätzt, dass an jedem dritten Gebrauchtwagen eine Tacho-Manipulation durchgeführt wurde. Wer das Risiko eingeht, oder den Gebrauchtwagenhändler seines Vertrauens gefunden hat, kann diesen Weg wählen. Der Preis ist günstiger als beim Markenhändler.

Leasingübernahme

Eine interessante Alternative stellt die Übernahme eines Gebrauchtfahrzeugs über einen bestehenden Leasingvertrag dar. Der neue Leasingnehmer übernimmt den Leasingvertrag des Vorgängers. Die Leasingübernahme hat den Vorteil, dass sich die Fahrzeuge in sehr gutem Zustand befinden. Die Wartungen sind im Leasingvertrag enthalten. Ein TÜV- oder Dekra-Gutachten findet vor Übernahme des Fahrzeugs statt. Bei dieser Variante hat der Interessent über Leasingbörsen die Auswahl aus vielen Automarken und Modellen. Die technische und optische Qualität ist sichergestellt. Die Abwicklung verläuft unbürokratisch und findet online statt.
Im Resümee ist Leasing eines Gebrauchtwagens die sinnvolle Alternative zum Kauf. Die Übernahme eines bestehenden Vertrags ist der einfachste Weg ein einwandfreies Gebrauchtfahrzeug zu fahren. Das Handling ist unkompliziert und der Käufer hat von Anfang an gute Fahrt.