Montag, 06 Juni 2022 18:19

Businessplan erstellen

Businessplan erstellen lassen Businessplan erstellen lassen pixabay

Wer ein Unternehmen gründet, muss zu Beginn einen Businessplan erstellen. Diese Aufgabe zählt nicht zu den beliebtesten Tätigkeiten bei Gründern, da das gewisse Knowhow in den meisten Fällen fehlt.

Dabei ist der Businessplan unerlässlich, um die Kernaussage über das zu gründende Unternehmen zu festigen und potenzielle Kapitalgeber zu überzeugen.

Im Weiteren erfahren Sie, worauf es bei der Erstellung des Businessplans ankommt und was Sie dabei beachten sollten.

Was ist ein Businessplan?

Ein Businessplan liefert schwarz auf weiß die Idee hinter dem Unternehmen: Was möchte das neu gegründete Unternehmen anbieten und wie sieht der Plan für die kommenden Jahre aus?

Der Businessplan ist für jeden Gründer wichtig: Egal ob für Technik-Firmen, Starts-ups oder Neugründer, die sich einen Weg aus der Arbeitslosigkeit suchen. Produkte oder Dienstleistungen werden im Einzelnen vorgestellt und Strategien für nahe Zukunft entwickelt. Der Businessplan ist also als Fahrplan für die kommende Zeit zu sehen, der gleichzeitig eine Art Bewerbung für neue

  • Kunden,
  • Auftraggeber
  • oder Investoren


ist.

Neben den möglichen Erfolgen und Chancen sind die Risiken abzuwägen: Welche Konkurrenz gibt es und wie wahrscheinlich ist ein Misserfolg? Das lässt sich zum Beispiel im aufgestellten Finanzplan erfassen.

Wie ist ein Businessplan aufgebaut?

Der Businessplan ist in mehrere Bereiche unterteilt, die sich in der Gliederung in vielen Businessplänen unterscheiden können.

An erster Stelle steht immer Executive Summary: Auf knapp einer bis maximal auf zwei Seiten steht zusammengefasst die Kernaussage des Unternehmens.

Die Gründer bzw. das Team stellen sich mit Lebensläufen, Qualifikationen usw. vor. Sie dienen als Basis für den Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens. Welches Knowhow bringen sie mit und wie profitiert das Business davon?

Weiter kann es mit den folgenden Punkten gehen:

  • Idee,
  • Angebot und Nachfrage,
  • Zielgruppe,
  • Zukunft und Visionen,
  • Marketingstrategie,
  • Finanzplan,
  • Organisatorisches
  • usw.


Diese Segmente sind nur Beispiele und können individuell angepasst werden.

Struktur und Sprachstil

Der Businessplan sollte nicht länger als 15 Seiten bei Freiberuflern und 20 bis 25 Seiten für Unternehmen und gastronomische Betriebe lang sein. Der Plan dient als grobe Orientierung, um sich positiv darzustellen.

Das Design, die Grafiken und das Layout sollte stets gleich bleiben, um einheitlich und strukturiert zu wirken. Grammatik- und Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go: Lassen Sie den Businessplan von einem professionellen Lektor, Finanz- oder Gründungsexperten gegenlesen!

Einen Businessplan erstellen lassen

Anhand von zahlreichen Mustern und Vorlagen ist es ein Leichtes, den Businessplan selber zu erstellen. Wer jedoch Probleme damit hat oder wer sich unsicher ist, kann einen Businessplan erstellen lassen. Kurze und prägnante Sätze haben einen positiven Effekt und steigern die Lesefreundlichkeit.

Der Vorteil daran ist, dass echte Fachleute am Werk sind: Finanzexperten und Gründungsberater kennen sich gut aus und wissen, worauf es bei der korrekten Schreibweise ankommt.

Fazit

Der Businessplan ist sehr wichtig, wenn es um die Unternehmungsgründung geht. Dabei gilt es, die Kernaussage zu treffen, Fehler zu vermeiden und einen Finanzplan zu erstellen.