Samstag, 10 Oktober 2020 13:40

SEO: Das sind die besten Tipps

Werbeagentur aus Ostfriesland für KMUs Werbeagentur aus Ostfriesland für KMUs

Die Erfolgsgesetze im SEO-Bereich lauten seit jeher Kontinuität, Präzision und Zeit. Doch wie können diese abstrakten Begriffe eigentlich in die Praxis umgesetzt werden?

Die SEO-Trends unterliegen einem stetigen Wandel, da Google seine Algorithmen fortlaufend anpasst und neue Rankingfaktoren bestimmt. Dennoch gibt es auch im Jahr 2020 einige Basics, welche die Grundlage für ein erfolgreiches SEO schaffen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen tun sich bei der Umsetzung dieser Grundlagen oft auch heute noch schwer. Für diese lohnt es sich, die Hilfe eines professionellen Dienstleisters, wie der Werbeagentur aus Ostfriesland für KMUs in Anspruch zu nehmen.

Die besten SEO-Tipps

Der Großteil der Suchmaschinenoptimierung findet auf der Webseite selbst statt. Die Bots der großen Suchmaschinen, die auch Crawler genannt werden, rufen pro Tag unzählige Webseiten auf und prüfen, ob neue Inhalte oder Veränderungen identifiziert werden können.

Der Algorithmus wurde in der Vergangenheit dabei stetig weiterentwickelt und verfeinert, dennoch gibt es auch heute noch grundlegende Faktoren für die Suchmaschinenoptimierung, die für das Ranking eine wichtige Rolle spielen. Zu diesen zählen:

  • Interne Verlinkungen
  • Ladegeschwindigkeiten
  • Content-Qualität
  • Meta-Tags
  • Überschriften-Struktur
  • URL-Struktur
  • Social Signals und Backlinks

Die URL-Struktur

Um die Suchmaschinenoptimierung erfolgreich zu gestalten, spielt die Struktur der URLS eine wichtige Rolle. Das bedeutet, dass keine kryptischen und langen URLs verwendet werden sollten. Besser ist es, auf prägnante und kurze URLs zu setzen, die im besten Fall die wichtigsten Keywords aufweisen, auf welche die Seite optimiert werden soll.

Die Überschriften-Struktur

Ebenfalls darf die Überschriften-Struktur nicht vernachlässigt werden. Jede Unterseite sollte deswegen nicht mehr als eine einzige H1-Überschrift aufweisen. Danach folgen untergeordnete Überschriften wie H2 und H3. Das Überspringen einer Hierarchieebene ist ebenfalls nicht zu empfehlen.

Meta Description und Meta Title

Die Meta-Tags können als eine Art Klappentext für die Webseite verstanden werden. Sie tauchen in den Ergebnissen der Suchmaschinen auf und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Suchergebnis durch den Nutzer angeklickt wird.

Die Content-Qualität

Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung spielt hochwertiger Content eine der wichtigsten Rollen überhaupt. Die Webseite muss den Besuchern Informationen liefern, die einen wirklichen Mehrwert bieten. In der Praxis bedeutet das, dass die Frage, die bei der Suche eingegeben wurde, durch den vorhandenen Content beantwortet werden muss.

Die Ladegeschwindigkeit

Das Nutzererlebnis rückt für die Suchmaschinen immer stärker in den Fokus. Dieses ist maßgeblich von der Ladegeschwindigkeit der Webseite abhängig, da kein Nutzer gerne ewig wartet, bis eine Seite geladen ist. Das Ranking profitiert daher von Webseiten, die schnellstmöglich laden. Das gilt vor allem auch bei der mobilen Version einer Seite.

Die internen Verlinkungen

Es besteht eine Faustregel, die vorgibt, dass jede Unterseite von der Startseite maximal drei Klicks entfernt sein darf. Die Nutzerführung gelingt durch interne Verlinkungen, die strategisch aufgebaut sind. Durch die internen Links wird außerdem die Verweildauer der Nutzer auf der Seite positiv beeinflusst.

Social Signals und Backlinks

Findet sich auf einer anderen Seite eine Verlinkung zu der jeweiligen Webseite, versteht dies die Suchmaschine als eine Art Empfehlung und stuft die Qualität der Seite dadurch höher ein. Bei dem Thema Backlinks muss allerdings verstärkt darauf geachtet werden, dass ein thematischer Bezug zu der verlinkenden Seite vorhanden ist.

Social Signals gewinnen ebenfalls immer stärker an Bedeutung. Deswegen sollten Unternehmen nicht nur auf Instagram, YouTube und Facebook präsent sein, sondern auch auf XING und LinkedIn.

Gelesen 21 mal