Mittwoch, 26 Mai 2021 11:05

Preiswert umziehen mit Paultrans Umzüge

preiswert umziehen mit Paultrans Umzüge preiswert umziehen mit Paultrans Umzüge pixabay

Umzüge kosten nicht nur Energie, sondern in vielen Fällen auch viel Geld. Mit einigen Tricks lassen sich die Kosten jedoch reduzieren, zudem kann man preiswert umziehen mit Paultrans Umzüge.

Entrümpeln vor dem Auszug

Vor dem Umzug ist es sehr vorteilhaft zu entrümpeln. Dadurch kommen Sachen ans Tageslicht, die keiner mehr kennt und die auch in Zukunft nicht mehr benötigt werden. Zum Beispiel Omas altes Geschirr oder auch Mamas wertvolles Besteck. Diese Sachen können auch eventuell auf einem Flohmarkt verkauft werden. Damit kann zusätzlich Geld verdienen werden, das auch für den Umzug eine wertvolle Einnahme darstellt.

Passenden Termin vereinbaren

Es ist sehr sinnvoll einen passenden Termin für den Umzug zu wählen, um Geld zu sparen. Deshalb sollte man sehr darauf bedacht sein, genau zu überlegen, wann der passende Termin für den Umzug sein soll. Mietverträge werden in der Regel immer zum Anfang eines Monats oder auch zur Mitte eines Monats datiert. Es bietet sich an, den Umzug an einem Wochenende zu planen. Setzt man auf Paultrans Umzug, wird es dann auch nicht teuer. Günstiger sind Termine an Werktagen. Die Termine zwischen dem sechsten und 13. eines Monats und dem 18. und 24. eines Monats sind optimal, um Geld zu sparen.

Werkzeug nicht kaufen

Gerade für einen Umzug braucht man verschiedene Werkzeuge. Es müssen Schränke und Tische auseinandergeschraubt werden. Dazu sind zum Beispiel verschiedene Schraubenschlüssel nötig. Meistens hat man nicht die passende Größe zur Hand und deshalb ist das auch ein Problem. Abhilfe kann hier das Ausleihen von Werkzeugen schaffen. Sie müssen nicht gekauft werden. Viele Baumärkte bieten diesen Service bereits an. So kann man in manchen Baumärkten auch Werkzeuge ausleihen und diese nach einer bestimmten Zeit wieder bringen. Das spart nicht nur Geld, sondern sorgt für mehr Platz im Werkzeugkoffer.

Bananenkartons besorgen

Umzugskartons sind ebenfalls eine teure Angelegenheit. So kann ein Karton schon mal bis zu zwei Euro kosten. Deshalb kann man sich Kartons vielleicht in Supermärkten oder auch woanders ausleihen. Damit ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite und hat zudem noch viel Geld gespart. Denn ein Umzug benötigt viele Kartons, und so kann im schlimmsten Fall ein kleines Vermögen zusammen, wenn man alle benötigten Kartons kauft. Deshalb kann hier auf Bananenkartons gesetzt werden, die es im Supermarkt gratis gibt.

Helfer organisieren

Natürlich kosten Umzugsunternehmen Geld. Preiswert ist beispielsweise Paultrans Umzüge. Steht einem nur wenig Geld zur Verfügung, kann man sich auch anders helfen. Zum Beispiel können Helfer aus der Nachbarschaft oder aus dem Freundeskreis organisiert werden. Diese können beim Verpacken helfen oder auch beim Umzug selbst. Es müssen ja schließlich die ganzen Kartons in die neue Wohnung oder das neue Haus transportiert werden. Da sind Helfer auf jeden Fall eine gute Alternative zum Umzugsunternehmen. Natürlich sollte auch hier für die passende Verpflegung der Helfer gesorgt werden. Mit belegten Broten und kleinen süßen Stückchen ist auf jeden Fall die Verpflegung gesichert.