Donnerstag, April 18, 2024
Dienstag, 06 April 2021 18:26

Campingurlaub ohne Internet? Das war gestern!

perfektes WLAN für Camper und Yachten perfektes WLAN für Camper und Yachten pixabay

Auf den meisten Stell- und Campingplätzen wird heutzutage bereits ein Zugang zum Internet über drahtlose Netzwerke, also WiFi, geboten.

Dabei können jedoch große Unterschiede hinsichtlich der Verfügbarkeit, der Preise und der Qualität der Verbindungen festgestellt werden. Auf einigen Campingplätzen wird ein relativ guter Empfang bereits für wenige Euro geboten, auf anderen wird ein kleines Vermögen fällig, um sich dann über die schlechte Verbindung zu ärgern.

 

Camping-Fans, die sich wesentlich mehr Unabhängigkeit, Stabilität und Kontrolle hinsichtlich ihres Internetzugangs im Urlaub wünschen, sollten daher lieber auf moderne Gadgets zurückgreifen, mit deren Hilfe kleine Netzwerke im Wohnwagen oder unterwegs selbst aufgebaut werden können. Welche Möglichkeiten es gibt, um so beispielsweise perfektes WLAN für Camper und Yachten zu ermöglichen, erklärt der folgende Beitrag.

Das Smartphone

Wird der Urlaub im eigenen Land verbracht und ohnehin ein Prepaid- oder Internet-Flat-Tarif genutzt, ist es empfehlenswert, über das Smartphone einfach einen WLAN-Hotspot zu etablieren. Über diesen Hotspot können auch weitere Geräte, wie der Laptop oder das Tablet, problemlos mit dem Internet verbunden werden.

Zusätzliche Roaming-Gebühren dürfen seit dem Jahr 2017 auch im EU-Ausland nicht mehr erhoben werden. Allerdings gibt es Verträge, die eine „Fair-Use“-Klausel aufweisen. Ist dies der Fall, darf das genutzte Datenvolumen im EU-Ausland nicht höher ausfallen, als im eigenen Land.

Die Smartphone-Lösung eignet sich jedoch nicht in Ländern außerhalb der EU. Besser ist es dann, eine Prepaid-SIM-Karte vor Ort zu kaufen und mit dieser einen privaten Hotspot zu betreiben.

USB-Dongle und Surfstick

Die Surf-Sticks für Laptops bilden die traditionelle Lösung, um mobile Internetverbindungen zu ermöglichen. In den Sticks sind Vorrichtungen für SIM-Karten integriert, sodass lokale Handynetze für die Internetverbindung genutzt werden können.

Ein Surf Stick zeichnet sich durch den Vorteil aus, dass er dank des USB-Anschlusses an unterschiedlichen Rechnern genutzt werden kann und nicht von einer kontinuierlichen Stromversorgung abhängig ist. Jedoch ist für die Nutzung des Sticks so natürlich umgekehrt immer ein Rechner notwendig.

SIM-Karte für Tablet

Tablets werden von vielen verschiedenen Herstellern mit unterschiedlichen Betriebssystemen und einem SIM-Karten-Slot angeboten. Bei den SIM-Karten besteht die Wahl zwischen einem Vertrag- oder einem flexiblen Prepaid-Tarif.

Diese Lösung für eine verlässliche Internetverbindung ist äußerst praktisch, da eine benutzerfreundliche Oberfläche mit einer mobilen Nutzung kombiniert wird. Wie auch bei einem Smartphone ist es dann ebenfalls möglich, über das Tablet einen Hotspot für weitere Geräte einzurichten.

MiFi – Mobiler WiFi-Hotspot

Zu geringen bis mittleren Preisen sind jedoch bereits auch kleine kabellose Router erhältlich. Diese zeichnen sich durch ein relativ geringes Gewicht aus und sind überaus unkompliziert konfigurierbar.

In die kabellosen Router muss ebenfalls eine SIM-Karte eingelegt werden, durch die dann ein Netzwerk für mehrere Geräte und Personen ermöglicht wird. Auch anspruchsvolle Nutzer werden die Stabilität und die Geschwindigkeit als absolut ausreichend bewerten. Sogar der Aufruf von komplexeren Webseiten oder der Versand von Bildern ist problemlos möglich.

Die MiFi-Geräte zeichnen sich außerdem durch eine ausreichende Akkulaufzeit aus und können so auf einer Wanderung oder einer Städteerkundung mitgenommen werden. So besteht keine Abhängigkeit mehr von lokalen W-LAN Netzen.

Einige Geräte sind sogar in der Lage, Verbindungen zu anderen bestehenden W-LAN Netzen aufzubauen und das entsprechende Signal weiterzugeben. Um eine noch bessere Reichweite der MiFi-Geräte zu erzielen, stehen auch externe Antennen zur Verfügung.