Donnerstag, April 18, 2024
Mittwoch, 18 August 2021 19:10

Erektile Dysfunktion bei Männern

Erektile Dysfunktion Erektile Dysfunktion

Die sexuelle Gesundheit eines Mannes ist Teil seiner allgemeinen emotionalen und körperlichen Gesundheit. Und sexuelle Funktionsstörungen wie die erektile Dysfunktion sind zwar nicht lebensbedrohlich, stellen aber ein ernstes Problem für die Gesellschaft insgesamt dar. 


Erektile Dysfunktion ist definiert als die Unfähigkeit eines Mannes, eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu erreichen und/oder aufrechtzuerhalten. Diese Erkrankung ist so häufig, dass ihr wissenschaftliche Konferenzen und Symposien gewidmet wurden und Dutzende von wissenschaftlichen Monographien über die verschiedenen Arten verfasst wurden. Erektionsstörungen treten bei etwa 40 % der Männer im Alter von 40-50 Jahren, bei der Hälfte der 50-60-Jährigen und bei etwa 70 % der über 60-Jährigen auf. Der Anstieg der Zahl der Männer mit Erektionsstörungen lässt sich zum Teil durch die ständig zunehmende Prävalenz von Risikofaktoren für diese Pathologie erklären, wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Beckenbodenverletzungen und chirurgische Eingriffe, die Einnahme bestimmter Medikamente, Rauchen, körperliche Inaktivität, psycho-emotionaler Stress usw. Darüber hinaus wird das Kontingent der Männer, die an sexuellen Funktionsstörungen leiden, jedes Jahr jünger.

Erektile Dysfunktion ist heutzutage ein großes und ernstes Problem, das viele Männer plagt. Während des Geschlechtsverkehrs erreichen sie keine Erektion oder haben Schwierigkeiten, diese aufrechtzuerhalten, was sie daran hindert, das Vergnügen, das zu unserem Leben gehört, voll zu genießen. Dies kann zu verschiedenen Störungen und verminderter Vitalität führen.

Ursachen der erektilen Dysfunktion:

  • Organisch, verursacht durch vaskuläre, neurologische und hormonelle Störungen sowie durch Schädigungen des Schwellkörpers des Penis;
        • Psychogen, bedingt durch eine Hemmung des zentralen Erektionsmechanismus ohne körperliche Verletzung;
        • Gemischt, durch eine Kombination von organischen und psychogenen Faktoren.

Dank der Forschung und der Innovationen von Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Pharmakologie hat der moderne Mann jedoch die Möglichkeit, die erektile Dysfunktion wirksam zu behandeln. Eine solche Lösung war die Entwicklung von Sildenafil, einem selektiven Hemmer des PDE-5-Enzyms, der die entspannende Wirkung von Stickstoffmonoxid auf die glatte Muskulatur der Schwellkörper aktiv verstärkt und den Blutfluss im Penis erhöht. Die Verwendung von Sildenafil in der klinischen Praxis hat die Behandlung von Patienten mit erektiler Dysfunktion revolutioniert. Sildenafil ist für die Behandlung von Patienten mit dieser Pathologie sowohl organischer als auch psychogener Ätiologie indiziert. Aufgrund des relativ hohen Sicherheitsprofils dieses Wirkstoffs sind die Arzneimittel, in denen er enthalten ist, in der Lage, diese Krankheit zu behandeln,
Heute haben Männer die Möglichkeit, dieses Mittel dank der Firma Ajanta Pharma einzunehmen, die das Medikament KAMAGRA auf dem heimischen Arzneimittelmarkt vertritt.
Sildenafil, das Teil dieses Medikaments ist, ist für die Behandlung von Patienten, die unter sexueller Dysfunktion organischer und psychogener Ätiologie leiden, angezeigt. Die Wirksamkeit von Sildenafil liegt bei 60-85 %, je nach Ätiologie und Pathogenese der erektilen Dysfunktion und begleitender Pathologie. In der Studie führte Sildenafil in Dosierungen von 25 mg, 50 mg und 100 mg bei 62 %, 74 % bzw. 82 % der Patienten zu einer Verbesserung der Erektionsfähigkeit. Die ICEF-Analyse (International Index of Erectile Function) zeigte, dass die Behandlung mit Sildenafil nicht nur die Erektionsfähigkeit verbesserte, sondern auch den Orgasmus und die sexuelle Zufriedenheit steigerte. Sexuelle Erregung ist für die wirksame Wirkung von Sildenafil unerlässlich.

Kamagra ist mit seiner ausgeprägten Wirksamkeit und lang anhaltenden Wirkung, seinem raschen Einsetzen der therapeutischen Effekte und dem Fehlen von toxischen und schweren Nebenwirkungen der Goldstandard bei der Behandlung von Patienten mit Erektionsstörungen.
Dank Ajanta Pharma und seinem Medikament KAMAGRA können Männer dieses Präparat in einer neuen Form einnehmen: als orales Gel, das direkt aus dem Beutel eingenommen oder in einem beliebigen alkoholfreien Getränk aufgelöst werden kann.

Diese Gelform des Arzneimittels Kamagra hat eine Reihe von Vorteilen: 

  • Sie hat einen schnelleren Wirkungseintritt, weil der Wirkstoff in einem dispergierten Zustand ist. Daher wirkt KAMAGRA-Gel schneller als sein Gegenstück in Tablettenform. 
        • Patienten, die Schwierigkeiten haben, Tabletten zu schlucken, und die Vorurteile gegen Tabletten haben, bevorzugen eher das schmackhafte Gel. 
        • Die Zusammensetzung des Präparats in Form eines Gels ermöglicht verschiedene Arten der Verabreichung. Darüber hinaus hat KAMAGRA JELLY einen angenehmen Ananas-Geschmack.

Die Eigenschaften von Kamagra sind die gleichen wie die eines jeden Sildenafil-haltigen Arzneimittels. So sollte der Patient vor der Einnahme einen Arzt konsultieren, was insbesondere für Männer gilt, die an Herz-Kreislauf-, Leber- oder Nierenerkrankungen sowie an Sehstörungen (degenerative Veränderungen der Netzhaut) leiden.
Die empfohlene Dosis des Arzneimittels beträgt 1 Packung (50 mg Sildenafil), die etwa 1 Stunde vor dem Ansatz eingenommen wird. Je nach Wirksamkeit und Verträglichkeit kann die Dosis auf 100 mg erhöht werden, was die empfohlene Höchstdosis darstellt, und die empfohlene Verabreichungshäufigkeit beträgt maximal 1 Mal täglich. Sildenafil ist aktiver, wenn es auf nüchternen Magen eingenommen wird. Alkohol sollte ebenfalls vermieden werden, da er die Nebenwirkungen verstärken kann.

Nach den Daten der klinischen Studie, die auf der Grundlage der postgradualen Ausbildung der Medizinischen Akademie von Charkiw und des Belgoroder Instituts für die Verbesserung von Ärzten durchgeführt wurde, schlagen die Wissenschaftler des Landes vor, Kamagra auch für die Behandlung von Gefäßstörungen im Fortpflanzungssystem zu verwenden, da dieses Medikament die linearen Geschwindigkeiten des arteriellen Zuflusses zu den Organen des männlichen Fortpflanzungssystems erhöht: die Prostata, die Hoden, den Penis. Dies zeigt die gefäßerweiternde Wirkung von Kamagrain auf das männliche Fortpflanzungssystem und die Aussichten für den Einsatz bei Erkrankungen des Fortpflanzungssystems wie chronischer Prostatitis und exkretorischer Unfruchtbarkeit, bei denen es notwendig ist, den lokalen Blutfluss zu den Organen zu verbessern.
Kamagra wurde entwickelt, um den Patienten zu helfen, ihre "männliche Stärke" wiederzuerlangen und die Fülle und Freude des Lebens zu spüren!