Dienstag, 17 Mai 2022 12:44

Selbstorganisation: So klappt das Fernstudium

Fernstudium Infomaterial Fernstudium Infomaterial Zdjęcie autorstwa Polina Tankilevitch z Pexels

Von einem Fernstudium gehen grundsätzlich zahlreiche Vorteile aus. Beispielsweise lassen sich die zukünftigen Karrierechancen durch die Weiterbildung maßgeblich verbessern, außerdem kann das Fernstudium auch problemlos neben dem Beruf ausgeübt werden.

 

Diejenigen, die sich näher für diese spezielle Art des Studiums interessieren, sollten im Vorfeld unbedingt das kostenfreie Fernstudium Infomaterial anfordern, welches sämtliche wichtige Informationen rund um das Thema Fernstudium und die möglichen Studiengänge bereithält. Jedoch sollten sie sich jeder angehende Fernstudent ebenfalls darüber bewusst sein, dass ein hohes Maß an Selbstorganisation nötig ist, um das Fernstudium erfolgreich abschließen zu können.

Darum ist die Selbstorganisation so wichtig

Soll eine Online-Weiterbildung oder ein umfassendes Fernstudium erfolgreich abgeschlossen werden, kann auf eine gute Selbstorganisation keinesfalls verzichtet werden. Schließlich existiert bei diesen Formen der Weiterbildung im Gegensatz zu Präsenzveranstaltungen keine Lehrkraft, die strikt vorgibt welche Aufgaben zu welcher Zeit bearbeitet werden müssen. Ein selbstbestimmtes Lernen nimmt bei einem Fernstudium einen hohen Stellenwert ein.

Allerdings gehen damit auch viele Vorteile einher, wie beispielsweise eine vollkommen flexible Zeiteinteilung. Dennoch muss dies auch als Herausforderung anerkannt werden, denn es liegt an dem Studenten selbst, sich einen Überblick über den Lernstoff zu verschaffen und eine Anpassung der jeweiligen Lehrpläne an die persönlichen Umstände und Voraussetzungen vorzunehmen. Um im Studium von zuhause aus zu bestehen, muss die eigene Motivation stets aufrechterhalten werden. Glücklicherweise stehen jedoch einige hilfreiche Tipps zur Verfügung, um die Herausforderung der Selbstorganisation im Rahmen eines Fernstudiums zu meistern.

Optimales Zeitmanagement praktizieren

Bereits bevor das Fernstudium begonnen wird, sollten Überlegungen dazu angestellt werden, inwiefern Anpassungen im Alltag möglich sind, um wertvolle Zeit einzusparen, welche dann in das Studieren investiert werden kann. Oft wird der zeitliche Aufwand, der mit einem Fernstudium einhergeht, von den Studenten unterschätzt.

Aus diesem Grund ist es von großer Bedeutung, für die Weiterbildung so viel freie Zeit wie möglich zu gewinnen. Hilfreich ist es in diesem Zusammenhang beispielsweise, herauszufinden, mit welchen Aktivitäten die Freizeit hauptsächlich verbracht wird. Dinge, wie das Fernsehen oder die Beschäftigung mit dem Smartphone, können dann ohne Weiteres aus dem Tagesablauf gestrichen werden, um die gewonnene Zeit in die Weiterbildung zu investieren.

Realistische Planung des Lernaufwandes

Überaus empfehlenswert ist es darüber hinaus, einen realistischen Zeitrahmen für die jeweiligen Lernziele zu definieren. Diese Ziele sollten niemals zu hoch angesetzt werden, da es schnell zu Frustration und Stress führt, wenn die Zwischenziele letztendlich kaum erreicht werden können.

Aus diesem Grund ist eine eher vorsichtige Planung ratsam, die ebenfalls einige Zeitpuffer einschließt. Oft überschätzen die Menschen sich selbst nämlich und können in dem definierten Zeitraum die Dinge, die sie sich vorgenommen haben, gar nicht schaffen. Darüber hinaus können natürlich auch immer unvorhergesehene Ereignisse die Pläne durcheinanderbringen oder sich der Lernstoff als umfassender und anspruchsvoller zeigen, als ursprünglich angenommen.

Leistungshoch ausnutzen

Die Lernphasen im Rahmen des Fernstudiums sollten idealerweise so geplant werden, dass es möglich ist, individuelle Leistungshöhen gekonnt auszunutzen. Liegt dann einmal ein Leistungstief vor, ist es in der Regel sinnvoller, in diesem nötige Routineaufgaben zu bearbeiten.

Gehören die Stunden am Abend so zum Beispiel nicht zu dem persönlichen Leistungshöhen, sollte das intensive Lernen lieber auf die Morgenstunden am Wochenende verschoben werden. In diesen können dann auch anspruchsvolle Aufgaben und Themen wesentlich besser in Angriff genommen werden.