Sonntag, 08 März 2020 13:20

So schützt man sich vor Betrug beim Schlüsseldienst

 Berliner Schlüsselnotdienst Berliner Schlüsselnotdienst

Auch wenn man vorsichtig ist, so kann es immer mal wieder vorkommen, dass die Tür ins Schloss fällt und der Schlüssel noch von innen steckt. Ist man dann auch noch unachtsam, kann man vom Schlüsseldienst mitunter eine saftige Rechnung erhalten. Und dies, obwohl das Öffnen einer Tür gar nicht mal teuer ist.

 

  Was tut man, wenn man ohne Schlüssel vor der verschlossenen Wohnungstür steht? Die einzige Möglichkeit für viele Betroffene in der Hauptstadt ist, einen Berliner Schlüsselnotdienst zu kontaktieren. Allerdings sollte man sehr gut aufpassen, keine Fehler zu machen, die einem mitunter teuer zu stehen kommen können.

Welche Schlüsseldienste sollte man vermeiden?

Findet man auf der ersten Seite des Telefonbuches ein Unternehmen, deren Name mit „AAA“ beginnt, sollte man hier schon von einer Kontaktaufnahme abraten. Solche Firmen spekulieren, dass ein Betroffener sofort Hilfe braucht und lange nach einem seriösen Anbieter suchen möchte. Ebenso sollte man die Vermittlung über die Telefonauskunft meiden, da auch dort nicht gesagt ist, dass man an seriöse Anbieter weitergeleitet wird. Sollte man doch auf diesen Schritt zurückgreifen müssen, empfiehlt es sich, den Schlüsseldienst noch während des Telefonats online auf Seriosität und Professionalität zu überprüfen.

Wie kann der richtige Schlüsseldienst gefunden werden?

Das Beste ist Vorsorge. Wenn die Notsituation noch gar nicht erst eingetreten ist, sollte man sich schon bei örtlichen Betrieben nach deren Preisen erkundigen, um für den Fall der Fälle sofort jemand vertrauenswürdiges kontaktieren zu können. Auf diese Art und Weise können beispielsweise Anfahrtskosten gespart werden und einer Abzocke vorgebeugt werden.

Sollte man mit dem besagten Schlüsseldienst dann in der Notsituation telefonieren, sollte man sich auf jeden Fall auf einen Festpreis einigen. Sollte dies vom Unternehmen abgelehnt werden, spricht dies für einen sehr unseriösen Anbieter und man sollte eine Zusammenarbeit unter allen Umständen vermeiden.

Wie geht man vor, wenn der Außendienstmitarbeiter eingetroffen ist?

Steht der Schlüsseldienstmitarbeiter an der Wohnungstür, ist es ratsam, sich den vorher telefonisch abgesprochenen Preis noch einmal bestätigen zu lassen, und zwar bevor der Mensch sich an die Arbeit macht. Auch sollte man unbedingt auf eine Rechnung bestehen, auf der die im Impressum der Homepage angegebene Firmenadresse verzeichnet ist.

Sollte man in der besagten Situation kein Bargeld zur Verfügung haben, darf man sich auf keinen Fall unter Druck setzen lassen. Anstatt unverhältnismäßig hohe Rechnungen sofort zu bezahlen, sollte ein derartiger Betrag noch einmal genau überprüft werden, bevor man ihn bezahlt – selbst wenn der Mitarbeiter wiederholt beteuert, ehrliche Geschäfte zu machen. Obwohl natürlich die Möglichkeit besteht, in Begleitung des Mitarbeiters zum nächstgelegenen Geldautomaten zu fahren und dort Bargeld abzuheben, sollte davon auf jeden Fall abgeraten werden.

Mit welchen Beträgen kann man rechnen?

In der Regel darf eine Türöffnung zu normalen Tageszeiten 100 Euro nicht überschreiten. An Wochenenden oder des Nachts kann dies durch Zuschläge auf bis zu 200 Euro ansteigen, darf diesen Betrag aber auf keinen Fall überschreiten.

Gelesen 33 mal